DGFP-Praxispapier: Schlüsselkompetenz Reflexionsfähigkeit

In Ihrem Praxispapier „Schlüsselkompetenz Reflexionsfähigkeit – Führungskräfteentwicklung der Zukunft“  hat sich die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) mit der Zukunft der Führungskräfteentwicklung und mit der aus ihrer Sicht damit verbundenen Schlüsselkompetenz auseinandergesetzt: der Reflexionsfähigkeit. Darüber hinaus beschäftigt sich das Papier damit, wie eine Führungskräfteentwicklung diese Reflexionsfähigkeit unterstützen kann.

Ein lesenswertes Papier – wenngleich die dort beschriebene Reflexionsfähigkeit aus meiner Sicht nicht erst die Zukunft betrifft, sondern genauso schon in der Vergangenheit und Gegenwart von großer Bedeutung war und ist.

Entsprechend dem Selbstverständnis meiner Marke meroo. ist es essentiell, dass Menschen, die eine (berufliche) Rolle ausfüllen, zwei Ebenen reflektieren:

1. Die Beschäftigung mit der Rolle im Kontext der Organisation. In seinem Buch „Systemische Organisationsanalyse“ verwendet Günther Mohr dafür den Begriff des sog. „Rollenmanagements“.

2. Die Beschäftigung damit, wie die eigene Persönlichkeit diese Rolle ausfüllt und wie die Passung auch in anspruchsvollen Situationen möglichst hoch gehalten werden kann. Hier könnte man den Begriff der Selbstführung oder des Selbstmanagements verwenden.

Dies ist übrigens für alle Rollen von Bedeutung – für die Rolle der Führungskraft noch einmal in besonderem Maße.

Das Papier beschreibt interessante Beispiele und Konzepte aus der Führungskräfteentwicklung verschiedener Unternehmen zur Unterstützung der Reflexionsfähigkeit.

Mit meiner Marke meroo. biete ich von Anfang an sowohl auf der Ebene der persönlichen Entwicklung von Führungskräften und Mitarbeitern (Personal Mastery) als auch auf der Ebene von Unternehmenskultur und HR-Konzepten (HR Excellence) substanzielle und effektive Lösungen an, die (auch) die im Praxispapier beschriebenen Herausforderungen adressieren.